Interview mit Interimstrainer Cantaluppi

04.04.2014 00:00:00 | maroons

Interview mit Mario Cantaluppi

Seit zwei Tagen sind Mario Cantaluppi und José Sinval Interimstrainer bei Servette. Da keiner der beiden über ein UEFA-Trainerdiplom verfügt, dürfen sie maximal drei Spiele an der Seitenlinie stehen. Lest das, doch ein bisschen angriffige, Interview unseres Interimstrainers Cantaluppi.

Cantaluppi: „Wir müssen ein anderes Gesicht zeigen“: (servettefc.ch / 4.4.2014)

Mitte der Woche übernahm Mario Cantaluppi zusammen mit José Sinval die Mannschaft. Er kündigte keine Revolution an, aber er will die Vorbereitungsarbeiten für die nächste Saison vorantreiben.

Mario Cantaluppi, am Wochenende steht das Team dem FC Locarno gegenüber. Was sind Ihre Erwartungen?
Wir wollen gewinnen. Wir wollen zeigen, dass wir der Servette FC sind, die, die für die Zukunft planen, mit unserer Philosophie, unserer Jugend, unserer Ehre und unserem Stolz. Wir haben grossen Respekt für den FC Locarno. Sie wollen in der Challenge League bleiben. Wir müssen Ihnen mit dem Respekt gegenüberstehen, den sie verdienen. Sie werden sich bestimmt teuer verkaufen wollen.

Wie motivieren Sie die Spieler, bei einem Spiel bei dem es nur um die Buchhaltung geht, ohne eine echte Herausforderung zu haben?
Wenn ein Spieler nicht motiviert ist, muss ich sagen, dass er auf dem falschen Weg ist. Wenn ein Spieler über seine Zukunft nachdenkt, ob er bei Servette bleibt oder zu einem anderen Verein gehen will, dann muss er seine Qualität zeigen. Wir müssen ein anderes Gesicht zeigen. Jeder Spieler kennt den Verein und weiss was wir geschaffen haben. Wir zögern nicht Entscheidungen zu treffen, es kann sehr schnell gehen und der Spieler ist weg. Dann zählen wir nicht mehr auf ihn. Ich bin mir sicher, dass sie sich dessen bewusst sind. Die nächsten neun Spiele werden als Evaluation für den nächsten Trainer dienen. Wenn der Spieler also intelligent ist, wird er in den nächsten 9 Spielen alles geben. Unsere Spieler sind Profis, sie werden dafür bezahlt. Wenn ich einen Spieler daran erinnern muss… dann ist er wirklich schlecht engagiert.

Interview: Servette FC

Frei übersetzt: Kevin