Servette kassiert 10. Niederlage in dieser Saison

29.04.2014 00:00:00 | maroons

Servette unterliegt dem FC Vaduz!

Servette battu à Vaduz: (Printversion Tribune de Genève / Daniel Visentini / 29.04.2014)

Les jeunes grenat luttent, mais le leader de la ligue, futur promu, plus solide, s’impose 2-0

Il faut donc croire que c’est l’avenir du football suisse: un Vaduz qui sera promu en Super League sous peu, mais qui joue au Liechtenstein dans un stade désert ou presque (1500 spectateurs) et qui n’est pas réputé pour former de jeunes joueurs. Les dirigeants des clubs suisses ayant voté tout cela sans broncher, moyennant une indemnisation symbolique ou presque, Vaduz sera donc dans l’élite suisse la saison prochaine. Il l’amérité sur le terrain, sportivement c’est indéniable, mais a posteriori, certaines dents grincent…
Celles des Servettiens pas plus que d’autres. Les Grenat se sont frottés hier soir à ce Vaduz solide avec d’autres idées que des regrets en tête. On sait le leitmotiv des dirigeants grenat: préparer les jeunes genevois à la saison prochaine.

Cespedes puis… Pak!

Dans cette optique, la belle action de Cespedes, à la 52e minute, pouvait réjouir. Sur une remise bien sentie de Roux, de la poitrine, Boris Cespedes armait une frappe que Jehle détournait en corner. C’était la première alerte sérieuse pour le portier liechtensteinois. Mais c’est Vaduz qui allait faire mouche deux minutes plus tard, sur une action d’école menée par Neumayr et ponctuée par Pak. Pas immérité. Lors d’une première période compliquée, Servette avait en effet dû sauver deux fois sur sa ligne de but (Kursner et Roux), tandis que Müller avait stoppé un penalty de Neumayr pour une faute bêtement concédée par Routis. Servette a donc souffert, logiquement. Souvent dominés, les Grenat ont attendu lemilieu de la seconde période pour montrer le bout de leur nez. Timidement.

Ce petit manque…

Le Servette d’aujourd’hui n’est pas armé pour tenir la dragée haute aux meilleures équipes de la ligue. D’ou la nécessité de construire autour de plusieurs jeunes prometteurs une ossature indispensable pour favoriser leur éclosion. Tous ces espoirs, aussi talentueux soient-ils, auront besoin d’assurance et d’expérience autour. Ce petit surplus d’expérience aurait sans doute été précieux à Bua en fin de rencontre, à la 84e, lorsqu’il profitait d’une blessure de Pergl pour filer seul. Mais pour se heurter à Jehle. Sutter, lui, ne manquait pas l’aubaine de la 94e minute, lorsque Korede lui offrait le but vide en cible après une intervention complètement ratée (Müller était monté sur l’ultime corner).  «Nous restons fiers de notre équipe et de nos jeunes, qui ont tout donné, expliquait Cantaluppi. Il y a un manque d’expérience et cela se paie.





Servette in Vaduz geschlagen: (Printversion Tribune de Genève / Daniel Visentini / 29.04.2014)

Die jungen Grenats kämpften, aber der Leader der Liga, der zukünftige Aufsteiger, war stärker und gewann 2:0.

Deshalb wird es wohl so sein, dass in der Zukunft des Schweizer Fussballs : Ein Vaduz aufsteigt, welches in Liechtenstein fast schon in einem Wüstenstadion (1500 Zuschauer) spielt und welches sich nicht auf die Jugendförderung konzentriert. Die Präsidenten der Schweizer Vereine, welche fast ohne mit der Wimper zu zucken akzeptiert haben, dass Vaduz für eine geringe Entschädigung in der Schweizer Elite spielen darf. Sportlich gibt es nichts zu leugnen, aber im Nachhinein mit ein bisschen Zähneknirschen…
Servette ist nicht besser als die anderen. Die Grenats bissen sich gestern Abend die Zähne aus an diesem soliden und ideenreichen Vaduz. Man kennt das Leitmotiv der Servette Führung: Die Jungen Genfer auf die nächste Saison vorzubereiten.

Cespedes dann… Pak!

Wenn man es so anschaut, kann man sich über die schöne Aktion von Cespedes in der 52. Minute freuen. Die gefühlvolle Hereingabe von Roux mit seiner Brust, Boris Cespedes’s Schuss der von Jehle zur Ecke abgewehrt wurde. Es war die erste richtige Möglichkeit vor dem Liechtensteiner Tor. Aber zwei Minuten später, die Lehrbuchmässige Aktion von Neumayr und die Verwertung von Pak. Nicht unverdient. Während einer ersten komplizierten ersten Halbzeit, musste Servette zweimal auf der Torlinie klären (Kursner und Roux), während Müller einen Foulpenalty hielt, welcher durch eine Aktion von Routis an Neumayr verursacht wurde. Die Servettiens, die oft dominiert wurde, brachten ihre erste Chance erst in der zweiten Halbzeit zu Stande. Zu zaghaft.

Diese kleine Niederlage…

Zurzeit ist Servette nicht gerüstet, um mit den besten Teams der Liga zu konkurrieren. Deshalb ist es notwendig, auf mehrere vielversprechende junge Spieler zu bauen, und diese im „Brutkasten“ grosszuziehen. All diese Hoffnungen, so talentiert sie auch sein mögen, benötigen Vertrauen und Erfahrung. Diese Erfahrungen könnten wertvoll sein, zum Beispiel als Bua, dank einer Blessur von Pergl, ganz allein war und erst durch Jehle gestoppt werden konnte. Sutter, nahm dann in der 94. Minute das Geschenk an, als Korede (Anmerkung Maroons: Aiyegbusi) ihm durch eine total versagte Intervention (Müller war beim letzten Corner nach vorne geeilt) den Weg frei machte. „Wir sind stolz auf unser Team, unsere jungen Spieler, die alles gegeben haben“, erklärte Cantaluppi. Es ist ein Mangel an Erfahrung aber es wird sich auszahlen.


Frei übersetzt: Kevin


FC Vaduz – Servette FC 2:0 (0:0)

Rheinpark Stadion :
1‘527 Zuschauer
Schiedsrichter : Nicolas Jancevski; Vital Jobin, Christopher Chaillet; Bekim Zogaj

Tore :
54‘ Pak (1:0), 94‘ Sutter (2:0)

Servette FC :
Müller ; Routis (46’ Aiyegbusi), Dams, Rodrigues, Kursner ; Pasche (77‘ Hasanovic), Doumbia ; Placca Fessou (70‘ Tréand), Cespedes, Bua; Roux

FC Chiasso :
Jehle ; Von Niederhäusern, Pergl (86’ Grippo), Sara, Burgmeier; Muntwiler, Ciccone, Schürpf, Neumayr, Cecchini (86‘ Untersee); Pak (72’ Sutter)

Verwarnungen :
36‘ Cecchini (Unsportlichkeit), 61‘ Neumayr (gefährliches Spiel), 64‘ Roux (gefährliches Spiel), 66‘ Dams (gefährliches Spiel)

Bemerkungen :
Servette ohne Pont, Marazzi, Mfuyi, Markovic (Verletzt), Dominguez (Krank), Crettenand, Sauthier, Tadic (Nicht im Aufgebot); Vaduz ohne Baron (Verletzt), Maccoppi, Milosevic (Nicht im Aufgebot)


Die Zusammenfassung im Video findet ihr hier.