Servette verliert Gipfeltreffen

14.03.2016 00:00:00 | maroons
Verheerende Niederlage im Sechspunktespiel

Der Leader bezwingt den Traditionsverein und baut die Tabellenführung weiter aus: (sccham.ch / 14.03.2016 / Frank Kleiner – SC Cham)
 
Der SC Cham ist weiterhin nicht zu stoppen. Die Portmann-Elf gewinnt beim grossen Aufstiegsfavoriten Servette mit 2:1. In einem packenden Spiel erzielte Petar Ugljesic und Dejan Jakovljevic die Tore für die Ennetseer. Mit diesem Erfolg hat der SC Cham seine Leaderposition nicht nur gefestigt, sondern auf fünf Punkte ausgebaut.

Das Vertrauen in das Bewährte

Bereits um kurz vor 09:00 Uhr startete der Teamcar mit dem Ziel Genf. Mit am Bord waren neben dem ganzen Kader, sämtliche verletzten Spielern auch diverse Anhänger, welche sich diesen Spitzenkampf nicht entgehen lassen wollten. Die erste Etappe führte die Delegation nach Estavaye-le-Lac wo ein Mittagessen auf dem Programm stand. Im Anschluss daran ging es weitere nach Genf, wo man pünktlich um 13:30 eintraf und die Vorbereitung auf das Spitzenspiel in Angriff nahm. An der Startaufstellung änderte Trainer Jörg Portmann überhaupt nichts. Er setzte somit auf die gleiche Elf, welche vor Wochenfrist den SC Brühl 2:0 bezwang. Etwas anders präsentierte sich die Situation bei Servette. Neben dem gesperrten Liassine Cadamuro fehlten auch noch Captain Tibert Pont, Hiraç Yagan wie auch Patrick Baumann. 

Stimmungsvoller Auftakt

Der Spitzenkampf zwischen den beiden Teams war in Genf schon während der ganzen Woche das grosse Thema. Dementsprechend eindrücklich war auch der Zuschaueraufmarsch. Die 2`800 Zuschauer im Stade de Genève sorgten dann auch für eine prickelnde Atmosphäre. Es war klar, sie wollten ihre Mannschaft zum Sieg und somit zur Tabellenführung tragen. Man durfte und musste somit auch damit rechnen, dass Servette versuchen würde, von Beginn an viel Druck auf die Chamer auszuüben. Dieses Vorhaben wurde genau so umgesetzt. 

Achtung, fertig, los...

Die Matchuhr hatte noch keine Umdrehung beendet, hätte der Ball bereits im Tor liegen können, ja eigentlich müssen. Es waren die Chamer, welche in der Person von Petar Ugljesic in den Abschluss kamen. Der Genfer Torhüter Guedes reagierte jedoch glänzend und konnte den wuchtigen Schuss zur Seite abwehren. Dort brauste mit Roman Herger der zweite Chamer heran, welcher jedoch ebenfalls von Guedes gestoppt wurde. Dabei verletzte sich Herger so unglücklich, dass er noch in der 1. Halbzeit ausgewechselt werden musste. Nun aber lag die Reihe an den Platzherren, welche nun richtig loslegten. Zuerst verzog Caslei (4.), dann scheiterte Gazzetta (11.) und auch Vitkieviez (16.) konnte die Chance nicht ausnützen. Auch in der Folge blieben die Genfer die klar dominierende Mannschaft und übten enorm viel Druck auf die Gäste aus. Mehrmals wurde es richtig brenzlig vor Alessandro Merlo, welcher trotz der aufgeheizten Stimmung viel Ruhe ausstrahlte. Ja und je länger die Partie dauerte, desto besser kamen die Ennetseer zurecht. So konnte man sich ab der 35. Minute aus der Umklammerung lösen und ebenfalls nach vorne Spielen. Nun kamen auch die Genfer immer wieder in Bedrängnis. So auch unmittelbar vor der Pause, als Petar Ugljesic nach einem langen Ball von Dominic Schilling ins Laufduell kam und seinem Gegenspieler davonzog. Der Teufelskerl hatte sogar noch die Kraft, den Torhüter auszuspielen und den Ball aus grosser Distanz ins Netz zu schieben. So führten die Gäste zur Pause, gemessen an den Spielanteilen, etwas überraschend mit 1:0. Es waren enorm intensive 45 Minuten, in welchen die Ennetseer gegen den Ligafavoriten sehr gut mithalten konnten und eine sehr reife Leistung zeigten. 

Das Heimteam im Vorwärtsgang

Die Genfer waren ab dem Spielstand natürlich ziemlich angesäuert und wollten den Rückstand so schnell wie möglich wettmachen. So entwickelte sich ein ziemlich ähnliches Spiel wie schon in der 1. Halbzeit – die Gastgeber drückten und die Gäste setzen immer wieder Nadelstiche. Das Spiel wog nun hin und her und beide Teams erspielten sich weitere Torchancen. Es war nur eine Frage der Zeit, bis der Ball wieder im Netz lag. Und tatsächlich, in der 72. Minute war es soweit – ja und es waren wiederum die Ennetseer, welche jubeln durften. Nach einem Eckball flog der Ball vor die Füsse von Dejan Jakovljevic, welcher sich nicht lange bitten liess und das runde Leder in die Maschen haute. Der Jubel kannte keine Grenzen und der Sieg war nun zum Greifen nahe. Noch aber war es nicht überstanden. Angepeitscht von den fanatischen Zuschauern setzten die Genfer nun zum Sturmlauf an und setzten nochmals alles auf eine Karte. Die Chamer agierten jedoch auch in dieser Phase sehr abgeklärt und verhielten sich taktisch sehr klug. Trotzdem musste man in der 83. Minute den Anschlusstreffer hinnehmen. Es war Benjamin Besnard, welcher die Vorarbeit von Vitkieviez ausnützen konnte und die Hoffnung ins Spiel der Genfer zurück brachte. Nun konnte das Zittern so richtig beginnen. Ein Angriff nach dem anderen rollte auf das Tor von Alessandro Merlo zu und die Zeit wollte und wollte einfach nicht vergehen. Doch nach langen 5 Nachspielminuten hatte der Schiedsrichter dann aber doch noch ein Einsehen und beendete die Partie. 

Müde aber überglücklich

Es war geschafft, der Sieg in Genf Tatsache, die Leaderposition verteidigt und den Vorsprung sogar noch ausgebaut. Besser hätte dieser Sonntagnachmittag gar nicht verlaufen können. Dementsprechend zufrieden zeigte sich Torschütze Petar Ugljesic:„ Ich freue mich riesig für die ganze Mannschaft. Wir wollten diesen Sieg unbedingt, haben füreinander gekämpft und immer an uns geglaubt. Wir haben uns diesen Sieg mit viel Einsatz und einer geschlossenen Mannschaftsleistung mehr als nur verdient.“ Gezeichnet vom Spiel aber natürlich ebenfalls überglücklich, war auch der Torschütze zum zwischenzeitlichen 2:0, Dejan Jakovljevic:„ Zu Beginn hatten wir sicherlich etwas Mühe ins Spiel zu kommen und mussten uns gegen die anstürmenden Genfer wehren. Mitte der 1. Halbzeit fanden wir aber unseren Rhythmus und spielten ab diesem Moment sehr gut mit. Wir haben den Sieg sicher nicht gestohlen, sondern die drei Punkte mit einer reifen Leistung verdient.“
 
 
Servette FC – SC Cham 1:2 (0:1)
 
Stade de Genève : 2‘856 Zuschauer
Schiedsrichter : Luca Piccolo ; Daniel Mendes, Ferhat Arslan
Tore : 45’ Ugljesic (0:1), 72’ Jakovljevic (0:2), 83’ Besnard (1:2)
 
Servette FC : Guedes ; Sauthier, Mfuyi, Rodrigues (33’ Sabaly), Infante ; Caslei, Doumbia, Gazzetta (59’ Da Silva) ; Vitkieviez, Besnard, Berisha (67’ Guillemenot)
 
SC Cham : Merlo ; Keller, Niederhauser, Jakovljevic, Nussbaumer ; Nimi, Bader, Schilling, Gasser (76‘ Scherer), Herger (28‘ Stojanov) ; Ugljesic (67‘ Dätwyler)
 
Verwarnungen : 34’ Nussbaumer, 37’ Schilling, 46’ Mfuyi, 53’ Vitkieviez, 90‘+1 Doumbia


Bemerkungen : Servette ohne Cadamuro (Gesperrt), Baumann, Fargues, Kursner, Kutesa, Pont, Yagan (Verletzt), Shala (Nicht im Aufgebot), Faug-Porret (Noch nicht qualifiziert), SFC-Pflichtspieldebüt von Florian Berisha ; Cham ohne Balaj, Sturzenegger, Wüest (Verletzt)
 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
/peter