Servette taucht auch gegen Wil

04.08.2014 00:00:00 | maroons

FCW vermiest Servette den Sonntag

Und plötzlich fallen die Tore: (fcwil.ch / 04.08.2014/ Kommunikationsabteilung FC Wil 1900 AG)

 

Mit einer Verspätung von knapp zweieinhalb Spielen meldet sich der Bergholz-Klub in der Saison 2014/2015 an. Beim Gastauftritt im Stade de Genève bei Servette dient ein Gegentreffer Johan Vonlanthens Mitte der ersten Halbzeit als Weckruf. Noch vor der Pause ist das Spiel dank zweier Tore binnen 90 Sekunden durch Basil Stillhart und Gjelbrim Taipi gedreht. Mit dem 2:1-Erfolg wird die rote Laterne abgegeben.

 

Die Parallelen zur vorletzten Saison sind frappant: Damals wie heute hatten die Wiler die ersten beiden Saisonspiele verloren und danach mit leeren Händen die Reise zu einem favorisierten Gegner angetreten. Wurde Ende Juli 2012 Bellinzona mit 3:2 besiegt, so war es dieses Mal ein 2:1-Erfolg gegen Servette. Die Spielzeit 2012/2013 brachte die Ostschweizer in der Endabrechnung auf Platz vier, derzeit ist es mal Position acht.

 

Im Stade de Genève lieferten die Wiler den besten Auftritt der noch jungen Saison ab. Nach dem völlig missglückten Beginn auf der Winterthurer Schützenwiese (0:4) und der immerhin verbesserten Leistung gegen Lausanne (0:1) schafften es die Äbtestädter erstmals, vor dem gegnerischen Tor wiederholt für Gefahr zu sorgen. Dies war möglich, obwohl der offensive Neuzuzug Andrés Vasquez wegen der fehlenden Arbeitsbewilligung noch nicht eingesetzt wurde und der einzige Stürmer Ivan Audino einmal mehr mit einer Maske spielte, um seine operierte Nase zu schützen. Wie lange Audino dieses Hindernis noch tragen muss, ist weiter unklar.

 

Erstes Tor nach über 3,5 Stunden

 

In Genf tat sich Erstaunliches: Dazu gehörte der äusserst bescheidene Auftritt der Gastgeber, die in dieser Verfassung kein ernstzunehmender Aufstiegsaspirant sind. Nur in der Schlussphase gelang es den Grenats, das Wiler Tor über eine längere Zeit zu belagern. Da die Qualität in den Abschlüssen nicht stimmte, mussten die Calvin-Städter die zweite Niederlage binnen fünf Tagen gegen einen FCW hinnehmen. Dem FC Wohlen waren sie am vergangenen Montag mit 2:4 unterlegen.

 

Erstaunlich war auch, wie die Wiler auf den Gegentreffer Mitte der ersten Halbzeit reagierten. Aus dem Nichts waren die Gastgeber in Führung gegangen, als Johan Vonlanthen an der Strafraumgrenze viele Freiheiten genoss und sich die Ecke aussuchen konnte. Es war der zweite Saisontreffer des ehemaligen Schweizer Nationalspielers. Die Reaktion folgte noch vor der Pause und die Ostschweizer kamen nach über 3,5 Stunden Fussball in dieser Saison zum ersten Treffer. Jordan Brown bediente mit einer präzisen Flanke von rechts Basil Stillhart, der per Kopf die Wiler Torblockade löste. Es war der dritte Treffer des jungen Wilers im Fanionteam, der zweite per Kopf.

 

Erstmals zwei Tore bei Servette

 

Nur 90 Sekunden später setzte sich Gjelbrim Taipi im Genfer Strafraum vorbildlich durch und traf mit einem Abschluss in die nahe Ecke. Erstmals in dieser Saison lagen die Äbtestädter in Führung, erstmals in der Vereinsgeschichte hatten sie in einem Auswärtsspiel bei Servette mehr als einen Treffer erzielt.

 

Diese beiden Tore genügten zum Sieg. Diesen hatten sich die Wiler mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung verdient. Zwar brannten sie neuerlich kein offensives Feuerwerk ab, was mit dem vorhandenen Material an Spielern aber auch nicht zu erwarten gewesen war. Die Ostschweizer traten aber den Beweis an, nicht so schlecht zu sein wie die Rangliste nach zwei Spieltagen vermuten liess. „Der Gegentreffer hat befreiend gewirkt. Danach konnte nicht noch mehr schief gehen“, sagte Wils Trainer Axel Thoma. Er erg&auauml;nzte, dass mit dem Zuzug von Vasquez die Transfer-Aktivitäten noch nicht abgeschlossen sind. Gesucht wird noch ein Innenverteidiger, da auf dieser Position derzeit kein Konkurrenzkampf besteht und sowohl Granit Lekaj als auch Federico Platero einen Stammplatz auf sicher hat. /fcwil.ch

 

 

Servette FC – FC Wil 1900 1:2 (1:2)

 

Stade de Genève : 2‘574 Zuschauer

Schiedsrichter : Tomasz Superczynski ; Jan Köbeli, Issam Hamrouni

Tore : 25’ Vonlanthen (1:0), 36’ Stillhart (1:1), 37’ Taipi (1:2)

 

Servette FC : Müller ; Sauthier, Dams, Rodrigues, Kursner ; Pont (81’ Dominguez) ; Avanzini, Doumbia, Gazzetta (54’ Pasche), Crettenand (54’ Roux) ; Vonlanthen

 

FC Wil 1900 : Brecher ; Cha (89’ Koller), Lekaj, Platero, Cerrone ; Muslin, Stillhart ; Brown, Taipi (67’ Bozic), Lombardi (90’+2 Berisa) ; Audino

 

Verwarnungen : 42‘ Muslin, 74‘ Cha, 80‘ Stillhart, 81‘ Pasche

 

Bemerkungen : Servette ohne Bua, Cespedes (Verletzt), Ben, Bytyqi, Guedes, Paratte (Nicht im Aufgebot) ; Wil ohne Tabakovic (Verletzt), Vasquez (Nicht im Aufgebot)

 

 

 

Hier geht’s zum Video von sfl.ch!