Bericht ├╝ber Servette auf football.ch & Wicky coacht Servette-Junioren

30.07.2010 00:00:00 | maroons
Das Team der Stunde im Jahr 2010 heisst Servette
 
Gäbe es eine Rangliste für das Jahr 2010, stünde Servette mit grossem Vorsprung an der Spitze. Nach dem Sieg im Startspiel der neuen Saison in Vaduz will das Team von João Alves die guten Leistungen im Stade de Genève bestätigen.
 
Servette ist in der Challenge League das Team der Stunde und sammelte in diesem Frühling aus den 15 Partien der 2. Phase der abgelaufenen Meisterschaft nicht weniger als 37 von 45 möglichen Punkten (12 Siege, 1 Remis, 2 Niederlagen). Mit dieser Ausbeute aus den letzten sechs Monaten stehen die Genfer klar vor Aufsteiger Thun (30), Barragist Lugano (27) oder auch vor dem überraschend auf Rang 3 klassierten Winterthur (32). Am letzten Wochenende haben die Grenats den Schwung auch gleich in die neue Saison mitgenommen und auswärts den FC Vaduz klar und deutlich mit 4:1 bezwungen - es war der achte Sieg in der Meisterschaft in Serie.
 
Weitere Zahlen gefällig? Servette ist seit zwölf Spielen und der Niederlage in Kriens vom 10. März nicht mehr bezwungen worden. Und im eigenen Stadion gewannen die Genfer die letzten acht Spiele allesamt. «Diese Statistiken beweisen, dass momentan alles bestens läuft», bestätigt Eudis, mit 11 Toren aus 14 Einsätzen im Jahr 2010 Sinnbild für den guten Lauf seines Klubs. «Nun geht es darum, nicht nachzulassen. Besonders im eigenen Stadion müssen wir dominant auftreten.» Die nächsten Gegner Biel und Stade Nyonnais sollten gewarnt sein…
 
Eudis: «Der Coach hat ein gutes Gespür»
«Die neu verpflichteten Spieler sind keine Stars, aber sie beweisen grossen Siegeswillen. Wir sind daran, eine richtige Mannschaft zu werden», freut sich der Stürmer aus Brasilien. Dem denkenden und lenkenden Kopf des Teams, Trainer João Alves, gelingt es, das Maximum aus seinen Schützlingen herauszuholen. Die Bilanz des Portugiesen seit dem Amtsantritt im Oktober 2009 ist bemerkenswert: aus 21 Partien resultierten im Durchschnitt 2,19 Punkte! «Er gibt uns seine Erfahrung und seine Erlebnisse weiter», schwärmt Eudis, der seinen Vertrag kürzlich um zwei Jahre verlängert hat. «Der Coach hat ein gutes Gespür für die Situation und schon im Alleingang Spiele entschieden. So beispielsweise letzte Woche in Vaduz, als ich nicht 100-prozentig fit war, er mir aber zutraute, der Mannschaft dennoch helfen zu können.» Der Goalgetter zahlte seinem Trainer das in ihn gesetzte Vertrauen mit zwei Toren zurück.
 
Die vielversprechenden Leistungen der letzten Monate haben Präsident Majid Pishyar verleiten lassen, als Saisonziel den Aufstieg in die Axpo Super League zu nennen. «Wir heben jetzt nicht ab. Der Startsieg in Vaduz war schön und wichtig, aber er gibt uns noch überhaupt keine Garantie, auch wirklich um den Aufstieg spielen zu können», ist sich Eudis bewusst. «Wir verspüren keinen besonderen Druck. Der Trainer konzentiert sich auf die tägliche Arbeit und motiviert uns immer wieder von Neuem, das nächste Spiel gewinnen zu wollen.» Zumindest für den Moment scheint diese einfache Formel von Erfolg gekrönt zu sein. / http://www.football.ch
 
Raphael Wicky wird Trainer bei Servette
 
Der im März zurückgetretene Schweizer Nationalspieler Raphael Wicky arbeitet per sofort im Trainerstab bei Servette. Der 33-jährige Walliser wird die U14 und die U21 des Genfer ChL-Klubs betreuen.
 
Wicky, der in seiner Karriere unter anderem für Sion, Werder Bremen und den Hamburger SV spielte, ist im Besitz des B-Diploms. / http://www.txt.ch  
 
/peter